So unterscheiden sich Online Dating Seiten von Sex Apps

Die meisten Dating Apps haben das Image hauptsächlich für den Zweck eines One Night Stands genutzt zu werden. Apps wie Badoo, Tinder oder Lovoo kämpfen ständig darum,  auch als Dating Dienst für den gewöhnlichen Flirt wahrgenommen zu werden.

Egal was die Betreiber von solchen Apps beabsichtigen, es gibt natürlich auch immer wieder Nutzer, die die Dienste so nutzen wie sie möchten. Sie geben beispielsweise vor, ernste Absichten zu haben, suchen aber eigentlich nur gelegentliche Abenteuer. Hier entsteht häufig in den Flirtchats ein Konflikt, da gerade Frauen sich von Männern in eine Ecke gedrängt fühlen. Wer sich auf einer Dating Seite anmeldet, der sollte sich auch immer an die Regeln halten und die Erwartungen der anderen Nutzer respektieren.

Wer wirklich nur die schnelle Nummer will, sollt sich auch auf den entsprechenden Diensten anmelden. Es gibt viele spezialisierte Sex Apps die genau das bieten, was manche Menschen wollen: Erotische Abenteuer. Spezielle Sex Apps sind zum Beispiel C-date oder Secret, auf welchen Sexpartner mit Niveau gefunden werden können. Diese Seiten haben nichts Anzügliches an sich, sondern sorgen dafür, dass auch Singles, die keine festen Absichten haben, zum unkomplizierten Sex kommen.

Eine Vermischung dieser Interessen auf den reinen Dating Seiten kann auf Dauer nur zu Ärger führen. Niemand möchte sich gerne rechtfertigen, warum er keinen Sex oder Telefonsex möchte. Anders herum muss sich niemand dafür schämen, dass er körperliche Bedürfnisse hat, aber nicht sofort mit einem Fremden in die Kiste springen möchte.

Vorsichtsmaßnahmen beim erotischen Dating

Anders als bei gewöhnlichen Dating Seiten wird auf einer Sex App schärfer und erotischer geflirtet. Schließlich möchte man sein Gegenüber zu einem Treffen bewegen. Auch hier sollten Frauen sehr vorsichtig sein. Wer sich privat mit einem unbekannten Mann trifft, der geht als Frau ein großes Risiko ein. Hier kann ein Hotel, Swingerclub oder öffentlicher Ort als erster Treffpunkt perfekt sein. Als Frau sollte man sich immer einer Person anvertrauen, der mitgeteilt wird, wo man sich mit wem trifft. Sicher ist sicher. Auch die Durchgabe eines Kennzeichens oder anderer Merkmale zwischendurch per SMS kann nicht schaden. Das kann im schlimmsten Fall eine große Hilfe sein.

Wenn das erste Treffen gut verlaufen ist, dann kann eine Frau auch ganz angstfrei und unverkrampft den nachfolgenden Abend genießen. Das ist auch häufig der Sinn und Zweck des  erstens Treffens: erstes unverbindliches Kennenlernen. Besondere Vorlieben oder Abneigungen sollten unbedingt vorab besprochen werden. Ansonsten kann es unnötigerweise im Bett zu Enttäuschungen kommen.

Unbedingt an Safer Sex denken

Bei einem sexuellen Abenteuer sollte selbstverständlich auch die Verhütung eine große Rolle spielen. Schließlich weiß man nie, wie viele PartnerInnen der Flirtpartner schon getroffen hat. Das Risiko einer Ansteckung mit Geschlechtskrankheiten oder mit AIDS ist bei derartigen Treffen nicht zu vernachlässigen.

Auch bei mehrmaligen Treffen mit der gleichen Person sollte auf einen ausreichenden Schutz nicht verzichtet werden. Neben der Übertragung von Krankheiten besteht natürlich auch das Risiko einer ungewollten Schwangerschaft. Wer nicht vorhat mit dem Partner eine längere Zeit gemeinsam z verbringen, will sicher kein Kind zeugen. Natürlich kann es passieren, dass man sich  bei einer Affäre in den Sexpartner verliebt. Doch die Regel sollte das nicht sein.